Home ] Nach oben ]


Leonidenbeobachtung 18.11.1999 Detailergebnisse

Zählung

Die Zählung erfolgte als Gruppe. Sechs Beobachten konnten den gesamten Himmel überwachen, daher entsprechen die Ergebnisse den tatsächlich sichtbaren Meteoren. In 5-Minuten Intervallen wurden die Sternschnuppen gezählt. Dabei wurde die Methode angewandt, daß fortlaufend gezählt wurde - 1... 2 ... 3 ... usw. Doppelsichtungen wurden ausgeschieden. Die Ergebnisse sind jeweils verschiedene Meteore, keine Mehrfachsichtungen.

Maximum - Alle Zeiten in UT 

Kurz von 2 Uhr kam es zu einem dramatischen Anstieg der Meteorsichtungen. Von 1.47 bis 1.52 Uhr waren 37 Meteore zu sehen. In den nächsten 5 Minuten von 1.53 bis 1.58 waren es schon 71. Das Maximum war schließlich von 1.59 bis 2.04 Uhr mit 81 Meteoren erreicht. Nun fielen die Fallraten wieder merklich zurück. Von 2.19 bis 2.24 Uhr waren es nur mehr 67. Von 2.45 bis 2.50 Uhr nur mehr 42. Von 3.27 bis 3.32 konnten gerade noch 34 Meteore und von 4.02 bis 4.07 Uhr nur mehr 23 Meteore gesichtet werden.

Helligkeit

Die Mehrzahl der Meteore waren relativ schwach. Die meisten waren zwischen +2m und +3m hell. Nur wenige wurden heller (max. wie Jupiter), daher waren auch die fotografischen Ergebnisse eher dürftig.

Horizontabschattung

Rund 25 % des Horizontes wurde durch die Kraterberge abgeschirmt. Bei optimaler Horizontsicht wären um rund 25 % mehr Meteore zu sehen gewesen.

Radiant

Zum Maximum, das um ca. 2.05 Uhr eintrat war der Radiant noch sehr tief über dem Horizont. Der Radiant des Löwen befand sich zu diesem Zeitpunkt nur rund 16 Grad über dem Horizont. Bei einem Radianten im Zenit wären rund 3mal so viele Leoniden zu sehen gewesen.

Gruppenauftreten

Auffällig war das Auftreten in Gruppen, nebeneinander oder hintereinander innerhalb sehr kurzer Zeitspannen an derselben Stelle des Himmels. Dies läßt vermuten, daß es sich um zerbrochene größere Stück handelt, die fast noch völlig dieselbe Bahn aufweisen und fast gleichzeitig in die Atmosphäre eintreten.

Fotos

Bei den Fotos fällt auf, daß alle helleren Leoniden, unabhängig vom verwendeten Filmmaterial in den Regenbogenfarben leuchten.

Korrekturwerte

Unter Berücksichtigung der Horizontabschattung und des tiefen Radianten erhalten wir ein Ergebnis von rund 3100 Meteore je Stunde. Tatsächlich haben wir im Zeitraum von 1.47 bis 2.47 Uhr rund 735 Meteore gesichtet. In der gesamten Beobachtungsnacht insgesamt rund 1.200 (in etwas mehr als 2 Stunden)

 

© 1996-2005 Astronomischer Arbeitskreis Salzkammergut
Fragen, Beschwerden und Anregungen zum Layout bitte an webmaster@astronomie.at
Beachten Sie unseren Haftungsausschluss!
Die Verwendung von Bildern oder Texten (auch ausschittsweise) bedarf der vorherigen, schriftlichen Erlaubnis seitens des Copyright-Inhabers. Siehe auch unter folgender Seite.