Astronomischer Arbeitskreis Salzkammergut

Sternwarte Gahberg

N 47°54'48" / O 13°36'33" / 860m

Kalendarium der Meteorströme

Über das Jahr verteilt kann man die unterschiedlichsten Meteorströme beobachten. Einige, wie die Perseiden, sind oft auch dem astronomischen Laien bekannt. Andere Meteorströme haben weniger Berühmtheit erlangt, obwohl sie in einigen Jahren eine schier unglaublichen Anzahl von Meteoren erzeugten. Die nachfolgende Liste sollte Ihnen eine kleine Hilfe bei der Planung oder Identifizierung von Meteorsichtungen bieten.

Beachten Sie bitte, daß viele der angeführten Meteorströme auch etliche Tage vor und nach dem angeführten Maximum aktiv sind und sporadische Meteorsichtungen diesen Strömen zugeordnet werden können.

Wählen Sie den entsprechenden Monat:
1 ... 2 ... 3 ... 4 ... 5 ... 6 ... 7 ... 8 ... 9 ... 10 ... 11 ... 12

Januar

Der Hauptstrom im Januar sind die Quadrantiden. Die anderen Ströme produzieren nur eine geringe Anzahl an Meteoren.

3.-4.: Quadrantiden

Die Quadrantiden können in einigen Jahren sehr ergiebig werden, mit Fallraten zwischen 45 und 200 Meteoren pro Stunde. Die Meteore sind oft bläulich und haben eine mittlere Helligkeit von +2.8m

8.-9.: Rho Geminiden

13.-16.: Januar Draconiden

16.-18.: Januar Bootiden

17.: Delta Cancriden

24.-31.: Alpha Leoniden

Februar

Der Februar ist ein eher unergiebiger Monat für Meteorbeobachtungen. Zu dieser Zeit durchquert die Erde keinen der Hauptströme. Die unergiebigen Kleinströme erbringen nur gelegentlich einzelne Meteore.

5.-10. Aurigiden

22.-23. Delta Leoniden

25.-26. Sigma Leoniden

März

Auch im März sind keine ergiebigen Meteorströme aktiv. Meteore aus schwachen Strömen können Sie an folgenden Tagen beobahten:

1.-4.: Rho Leoniden

3.-9.: Pi Virginiden

10.-11.: Leoniden-Ursiden

15.-18.: März Aquariden

18.-19.: Eta Virginiden

20.-21.: Theta Virginiden

29.-31.: Beta Leoniden und Eta Draconiden

April

Der Haupstrom an Meteoren wird im April von den Lyriden verursacht, die ihr Maximum um den 20.4.-21.4. haben.

1.-2.: Tau Draconiden

7.-8.: April Virginiden

7.-18.: Alpha Virginiden

12.-24.: Lyriden

Ihr Radiant liegt im Sternbild Leier (Lyra), ca. 7° südwestlich von Wega. Das Maximum ist am 21.4., die beste Beobachtungszeit ist ab Mitternacht. Die maximale Fallrate beträgt normalerweise etwa 10 Meteore pro Stunde mit durchschnittlich 2.4m. Es wurden jedoch schon Raten von über 100 berichtet. Etwa 15% der rasch fliegenden Meteore erzeugen nachleuchtende Spuren.

19.-20.: April Ursiden

Mai

1.-8.: Eta Aquariden

Die Mai-Aquariden sind vom 1. bis 8. Mai sichtbar. Das ausgeprägte Maximum ist am 5.5., hier können bis zu 60 Meteore pro Stunde beobachtet werden. Dabei sind Beobachter südlich des Equators aufgrund der Lage des Radianten bevorzugt.

1.-9.: Mai Lyriden Maximum am 6.4. (etwa 2-6 / Stunde)

21.4.-4.6.: Südliche Mai Ophiuchiden. Flaches Maximum von 13.5.-18.5. ZHR=2-3

8.4.-16.6.: Nördliche Mai Ophiuchiden. Maximum von 18.5.-19.5. ZHR=2-3

Juni

Im Juni ist wieder einmal nicht viel zu erwarten. Einige schwache Meteorströme liefern das ganze Monat über nur unbefriedigende Resultate für den Hobby Meteorbeobachter.

9.-10.: Tau Herculiden

14.: Scorpius-Sagittarius Strom

Das schwache Maximum dieses Stromes ist um den 14. Juni zu erwarten. Der Strom ist während des ganzen Monats aktiv.

Juli

20.-30.: Delta Aquariden

Im Maximum (28.-29. Juli) sind ca. 20 Sternschnuppen pro Stunde zu erwarten. Der Radiant wird von zwei unterschiedlichen Strömen gebildet, von denen einer im August zusammen mit den Perseiden beobachtet werden kann.

15.7. - 10.8.: Alpha Capricorniden

Es handelt sich um langsame und oft sehr helle Meteore, die die ganze Nacht über zu sehen sind

August

August ist "Perseidenzeit" Kein anderer Meteorstrom ist so bekannt wie dieser. Grund ist nicht nur das steile Maximum und die hohen Fallraten, sondern auch die jahreszeitlich günstige Lage im Spätsommer. Die Geminiden im Dezember und die Quadrantiden im Jannuar sind dem Perseidenstrom durchaus ebenbürtig, werden aber aufgrund der kalten Witterung wenig wahrgenommen.

15.7. - 10.8.: Alpha Capricorniden

Es handelt sich um langsame und oft sehr helle Meteore, die die ganze Nacht über zu sehen sind.

11. - 12.: Perseiden

Die Perseiden sind der wohl bekannteste Meteorstrom des Jahres. Im Volksmund werden die Meteore dieses Stromes auch "Laurentiustränen" genannt. Im Maximum etwa 70 Sternschnuppen pro Stunde, bei Annäherung des Ursprungskometen P/Swift-Tuttle deutlich mehr.

September

20.: Pisciden

Pisciden sind ab der ersten Septemberwoche zu beobachten. In der Maximumnacht um den 20. September bringt dieser Strom ca. 15 Meteore pro Stunde.

Oktober

Tauriden

Tauriden sind den ganzen Oktober über sporadisch zu beobachten. Das Maximum wird um den 13. November erreicht

November

13.: Tauriden

Etwa 10-20 sehr langsame Meteore pro Stunde, sehr flaches Maximum. Von Ende September bis Anfang Dezember treten immer wieder Tauriden auf.

17. : Leoniden

In normalen Jahren ca. 8-10 Meteore pro Stunde. Etwa alle 33 Jahre erfolgt durch die Annäherung des Ursprungskometen P/Temple-Tuttle ein enormer Anstieg der Fallraten (bis zu 200 pro Sekunde 1966).

Ein interessantes Programm (METSIM, 60KB) simuliert einen Meteorsturm. Wie gut können Sie die Fallrate schätzen

Dezember

6.-17.: Geminiden

Das Maximum fällt auf den 14. Dezember, pro Stunde sind bis zu 60 Meteore zu erwarten.

22.-23.: Ursiden

Der Meteorstrom zeigt ein spitzes Maximum, bei dem etwa 20 Meteore pro Stunde erwartet werden können



Rechenzeit: 0,0234s