Astronomischer Arbeitskreis Salzkammergut

Sternwarte Gahberg

N 47°54'48" / O 13°36'33" / 860m

Helle Feuerkugel in der Nacht von 24./25.Oktober

In der Nacht von Montag/Dienstag 24./25. Oktober 2005 war um 1.41 Uhr MESZ eine besonders helle Feuerkugel zu sehen.

Die Feuerkugel konnte von der Meteoritenortungskamera der Sternwarte Gahberg aufgenommen werden. Die Belichtungszeit der Aufnahme war in der Nacht von 24./25. Oktober 2005 von 23:01 bis 3:00 Uhr. Neben der langen hellen Spur des Mondes ist auch die Spur der Planeten Mars und die Feuerkugel, die türkis leuchtete abgebildet. Das Team der Sternwarte Gahberg freut sich über den neuen Erfolg mit der Meteoritenortungskamera am Gahberg:

Nähere Infos über die einzige österreichische Meteoritenortungskamera bei der Sternwarte Gahberg:

http://www.astronomie.at/Meteor/metcam.asp

 

Solar System Feuerkugel 25.10.05, Hits: 4512 © image-owner
#3957 Feuerkugel vom 25.10.2005 um 1.41 MESZ

Uns liegen bereits einige Beobachtungsberichte vor, die wir hier veröffentlichen möchten.

Ein Sternfreund hat in CH - Gais hat die Himmels/Landschaftsaufhellung mit seiner automatischen Überwachungskamera festhalten können. Leider ist die Feuerkugel darauf nicht direkt zu sehen. Die Himmelsaufhellung ist allerdings bemerkenswert. Den Film kann man sich unter diesem Link ansehen: http://www.parhelia.de/storm/2005/meteor_20051024_234120.avi

Sollte es weitere Augenzeugen geben bitten wir um einen Beobachtungsbericht an: info@astronomie.at

Wolfram Wöß, Linz:

 

Solar System Feuerkugel 25.Okt.05, Hits: 2511 © image-owner
#3954 Skizze der Feuerkugel v. 25.10.2005 - Wolfram Wöß
heute Nacht (25. Oktober, 01:41 Uhr MESZ) habe ich eine Feuerkugel gesichtet, die zunächst als heller, expolosionsartiger, kugelförmiger Blitz aufleutete (um ein Vielfaches heller als der Vollmond) und dann in einer Strichspur verglühte. Die Strichspur war heller als derzeit der Mars und relativ breit (ähnlich einem Kondensstreifen eines Jet). Die Strichspur verschwand gleichmäßig bereits nach 2-3 Sekunden. Einzelne Partikel verglühten noch glizernd, wie man es von einem Feuerwerk kennt. Einen Knall der Explosion habe ich nicht gehört. Die Länge der Strichspur war ca. 10-15°.Zeitgleich war das Aufleuchten der Feuerkugel auch in Innsbruck zu sehen (ich telefonierte gerade zu dieser Zeit mit jemanden aus Innsbruck). Auch dort war offensichtlich die Helligkeit deutlich über der Helligkeit des Vollmondes. Anbei schicke ich noch eine Sternkarte zum angegebenen Zeitpunkt mit. Die Strichspur mit der angedeuteten kugelförmigen Explosion am Beginn der Strichspur habe ich eingezeichnet. Ebenso habe ich die Koordinaten meines Beobachtungsstandortes angegeben.

 

Peter Goletz, Astron. Arbeitsgruppe Laufen, Deutschland

Ich habe gerade Nachtdienst und konnte heute (25.10.) früh gegen 01.35 h eine Leuchterscheinung indirekt beobachten.

Zur angegebenen Uhrzeit befand ich mich gerade in der Zentrale der JVA Laufen-Lebenau (Bayern, nähe Oberndorf/Salzbg.) und habe am PC eine Meldung verfasst, als der im Hintergrund befindliche Überwachungsmonitor des Eingangsbereichs der Anstalt urplötzlich zwei- bis dreimal hell aufleuchtete. Aufgrund des starken Kontrastes (Nachtbeleuchtung/helle Lichtblitze) konnte am Monitor kurzzeitig nichts mehr erkannt werden. Zuerst dachte ich ein Gewitter - die Nacht war erstaunlich warm, aber kurz vorher bei der Außenstreife war noch klarer Himmel anzutreffen - so schnell gehts nun auch wieder nicht. Vielleicht ein elektronisches Problem der Kamera/Monitor?

Als mich die Kollegen zur vollen Stunde ablösten, meinten diese daß gerade ein Flugzeug abgestürzt ist oder ein "Meteorit" hinter ihnen erschienen ist.

Selbst beobachtet haben sie nur plötzliche mehrfache kurzzeitige Tageshelle. Als sie zum Himmel aufsahen war zum angegebenen Zeitpunkt eine mehrere Minuten lang nachleuchtende turkis bis grünlich auffällig verwirbelte leuchtende (Halb-Mond!) Spur zu sehen. Bei Nachfragen erklärten sie mir die ungefähre Position mit "unterhalb des hellen rötlichen Sterns (Mars)". Die Spur begann "etwas" südlich von Mars in Richtung Westhorizont. Geräusche waren nicht zu vernehmen. Da die Kollegen sich in Richtung Südosten bewegten, konnten sie den Vorgang nicht von Anfang an beobachten. Genaueres war leider aufgrund des mangelnden astronomischen Wissens nicht herauszukriegen.

Feuerkugel-Meldung am 25.10.2005 - 11:50 telefonisch bei Gerhard Grau

Beobachter: Wolfgang Mösenbichler mit Tochter aus fahrendem Auto
Telefon: Magistrat Salzburg - Wirtschaftshof 8072/4517
Beobachtungsort: Fuschl am See
Datum: 25. Oktober 2005 - 1:41 MESZ (Uhr im Auto)
Flugrichtung: Ost nach WestFlughöhe: ca. 70° bis 80°
Sichtbarkeit: 1 bis 2 Sekunden
Farbe: rötlich
Helligkeit: wie Tageslicht - heller als MondGeräusch: nichts wahrgenommen (Auto)



Rechenzeit: 0,0176s