Astronomischer Arbeitskreis Salzkammergut

Sternwarte Gahberg

N 47°54'48" / O 13°36'33" / 860m

Bericht zu den Monocerotiden-Sternschnuppen

Rückblick Monocerotiden - Freitag 22. November 2019
Wetterlage:

Am Donnerstagabend am Gahberg dichter Nebel – relativ aussichtslos, dass sich das über Nacht ändert.
Dann die Überraschung am Freitagmorgen – beste Sicht, der Nebel hat sich in der Nacht zurückgebildet und es liegt nur mehr eine dünne Nebelschicht tief im Tal.

Ein kleines Team findet sich um 5:30 Uhr zur gem. Beobachtung auf der Sternwarte Gahberg ein. (Temperatur 0 Grad)
Leopold Stammler, Wolfgang Vogl, Josef Hager, Ernst Hanninger und Erwin Filimon


Um 5:38 Uhr beginnt die Zählung mit der ersten Sternschnuppe
Die „große Show“ bleibt aus – wir zählen von 5:38 bis 6:06 Uhr insgesamt 28 Monocerotiden
In 28 Minuten somit 28 Sternschnuppen, das liegt über dem normalen Schnitt dieses Stromes aber weit weg von den Vorhersagen.
Eine leichte Häufung ist von 5:58 bis 6:02 Uhr zu bemerken. (2 bis 3 Meteore je Minute)
Die Sternschnuppen sind schnell, viele relativ schwach, der Mond mit rund 20 % Beleuchtung störte mehr als erwartet

 

  Monocerotid-Filimon, Hits: 91 © image-owner (scaled: 821x680)

#8460 Monocerotid-Sternschnuppe - 22.Nov.2019 - Erwin Filimon

Solar System AMO Meteor, Hits: 72 © image-owner (scaled: 1020x680)

#8464 AMO Meteor 22.11.2019 Hermann Koberger jun

  Monocerotid_191122_1, Hits: 54 © image-owner (scaled: 750x469)

#8461 Monocerotid Gahberg 22.11.2019 - Josef Hager

  Monocerotid_191122_2, Hits: 58 © image-owner (scaled: 750x453)

#8462 Monocerotid Gahberg 22.11.2019 - Josef Hager

  Monocerotid_191122_3, Hits: 58 © image-owner (scaled: 750x433)

#8463 Monocerotid Gahberg 22.11.2019 - Josef Hager


 

Vorinfo

Für Freitag, den 22. November 2019 wird in der Zeit zwischen etwa 5:30 und 6:00 Uhr ein Ausbruch der Alpha Monocerotiden Sternschnuppen vorhergesagt.
Die stärkste Aktivität sollte gegen 5:50 zu sehen sein.

Die Monocerotiden (benannt nach dem Sternbild Einhorn) sind normalerweise ein schwacher Meteorstrom.
Zum Maximum um den 22. November sind normalerweise nur wenige Sternschnuppen pro Stunde zu sehen.
In manchen Jahren gab es jedoch einen Ausbruch der Aktivität, so z.B. 1925, 1935, 1985 und 1995.
Ein Ausbruch wird dann vorhergesagt, wenn die Erde auf Ihrem Weg um die Sonne durch ein dichtes Materieband dieses Sternschnuppenstromes fliegt und das sollte den Berechnungen nach heuer wieder passieren.
Die starke Aktivität sollte nur rund ½ Stunde lang zu sehen sein.
1995 waren es einige hundert Sternschnuppen je Stunde, es bleibt spannend wie es diesmal wird, vor allem durch die tiefe Lage des Radianten und die einsetzende Morgendämmerung wird sich für uns als Beobachter in Österreich die Anzahl der Meteore verringern.

Die Sternschnuppen können über den gesamten Himmel verteilt beobachtet werden.
Der Radiant des Monocerotiden-Sternschnuppenstromes, im Sternbild Einhorn befindet sich links des Orion und über dem Sirius, etwas unterhalb des hellen Sternes Procyon im Sternbild kleiner Hund.
Der Radiant ist der scheinbare Ausstrahlungspunkt der Sternschnuppen – verlängert man die Bahn der beobachteten Sternschnuppen rückwärts, so treffen sich die Bahnen im Radianten.
Das Sternbild ist sehr unscheinbar und weist nur wenige schwache Sterne auf.
Zum Zeitpunkt des Ausbruchs steht das Sternbild Einhorn im Südwesten.
Es gibt kein störendes Mondlicht, der Mond ist abnehmend und nur mehr zu rund 20 % beleuchtet.
Um 5:30 Uhr beginnt die astronomische Dämmerung, d.h. der Ausbruch wird in die beginnende Morgendämmerung fallen.

Beobachtungstipps
Einen möglichst dunklen Beobachtungsplatz wählen ohne störende Lichtquellen
Ev. mit der Beobachtung schon vor 5:30 Uhr beginnen.
Zählungen machen (wir verwenden z.B. bei den Perseidenbeobachtungen folgende Methode - wir notieren wie viele Sternschnuppen wir in jeweils 5 min Zeitabschnitten sehen).

Wer ev. bei einer gemeinsamen Beobachtung auf der Sternwarte Gahberg morgens mit dabei ist – bitte unter info@astronomie.at melden.
Vor einer Fahrt auf den Gahberg sollte man in die Nachtwebcams am Gahberg Nachschau halten, wie die Wetterlage ist.
NachtWebCam der Sternwarte Gahberg: http://www.astronomie.at/allskycam/default.asp
WebCam Appartement Christine am Gahberg: http://www.astronomie.at/scripts/WebCamTraumblick.asp

Links:

https://www.skyandtelescope.com/astronomy-news/observing-news/intense-meteor-outburst-expected-alpha-monocerotids/


https://forum.meteoros.de/viewtopic.php?f=8&t=59010&sid=c2c5ae547440557e2f401d7411f70908

https://spaceweather.com/images2019/21nov19/skymap_21nov19_alphamon.png

http://cams.seti.org/Amo_Lyytinen.pdf

Wir wünschen gutes Wetter und wir freuen uns auf Eure Beobachtungsmeldungen und ev. Fotos der Sternschnuppen.

 



Rechenzeit: 0,0254s