Astronomischer Arbeitskreis Salzkammergut

Sternwarte Gahberg

N 47°54'48" / O 13°36'33" / 860m

Polarlicht in der Nacht von Di/Mi 17./18. März

Das große erwartete Polarlicht ist leider ausgeblieben, aber es war möglich das Polarlicht zu  fotografieren -

Wolfgang Gebetsroither hat ein Zeitraffer-Video des Polarlichts angefertigt:

http://www.astronomie.at/galerie/6605/galerie.asp

#6605 Polarlicht 17.3.2015

hier einige Aufnahmen von Mitgliedern.

Solar System Polarlicht 2015, Hits: 1893 © image-owner (scaled: 640x427)

#6588 Polarlicht 2015 Hermann Koberger jun

Solar System PL2015blaueBeamer, Hits: 1751 © image-owner (scaled: 640x426)

#6589 PL2015 blaue Beamer Hermann Koberger jun

  Polarlicht 18.3. b, Hits: 2663 © image-owner (scaled: 640x383)

#6587 Polarlicht 18.3.15 - Alois Doblinger - Hohenzell

  Polarlicht 18.3.15 a, Hits: 1877 © image-owner (scaled: 640x437)

#6586 Polarlicht 18.3.15 - 0.14 Uhr MEZ - Erwin Filimon

- Polarlicht in Oö, Hits: 1735 © image-owner (scaled: 640x480)

#6581 Polarlicht über Schörfling


  Polarlicht in Oö2015, Hits: 1910 © image-owner (scaled: 640x480)

#6582 Polarlicht über Oö/Schörfling 2015


  Polarlicht Oö2015, Hits: 1902 © image-owner (scaled: 640x480)

#6583 Polarlicht über Nordhimmel von Oö

 

Hier einige Links
http://services.swpc.noaa.gov/images/aurora-forecast-northern-hemisphere.png

http://www.swpc.noaa.gov/communities/space-weather-enthusiasts


.
Hier Bilder von einem solchen Ereginis im Jahre 2003:

 

Datum:20.11.2003
Seite:1 | 2
  Polarlicht, Hits: 3292 © image-owner

#4528 Polarlicht 20.11.2003 - Hannes Schachtner

NGC Polarlicht, Hits: 3073 © image-owner

#3723 Georg Emrich

NGC Polarlicht, Hits: 2735 © image-owner

#3722 Georg Emrich

NGC Polarlicht, Hits: 2659 © image-owner

#3721 Georg Emrich

NGC Polarlicht, Hits: 2881 © image-owner

#3720 Georg Emrich

NGC Polarlicht, Hits: 2697 © image-owner

#3719 Georg Emrich

NGC Polarlicht, Hits: 2723 © image-owner

#3718 Georg Emrich

NGC Polarlicht, Hits: 3155 © image-owner

#3717 Georg Emrich

NGC Polarlicht, Hits: 2816 © image-owner

#3716 Georg Emrich

NGC Polarlicht, Hits: 4733 © image-owner

#3715 Georg Emrich

NGC Polarlicht, Hits: 3256 © image-owner

#3714 Georg Emrich

Solar System Polarlicht, Hits: 3024 © image-owner

#3713 Polarlicht

Solar System Polarlicht, Hits: 3022 © image-owner

#3712 Polarlicht

Solar System Polarlicht, Hits: 2659 © image-owner

#3711 Polarlicht

Solar System Polarlicht, Hits: 2706 © image-owner

#3710 Polarlicht

Solar System Polarlicht, Hits: 2463 © image-owner

#3709 Polarlicht

Solar System Polarlicht, Hits: 2884 © image-owner

#3708 Polarlicht

Solar System Polarlicht, Hits: 2772 © image-owner

#3707 Polarlicht

Solar System Polarlicht, Hits: 2710 © image-owner

#3706 Polarlicht

Solar System Polarlicht, Hits: 2619 © image-owner

#3705 Polarlicht

Ein besonders intensives Polarlicht in der Nacht von 20./21. November 2003

Vielerorts war es leider sehr neblig. Der Gahberg lag jedoch über der Nebelzone und so konnte ein Team der Sternwarte Gahberg (Erwin Filimon, Waltraud Fellinger, Robert Orso, Mag. Anton Kellner, Klaus Eder, Georg Emrich, Harald Strauß).

Die phantastischen farbenprächtigen Polarlichter in der Nacht von 20./21. November 2003 beobachten.

Der gesamte Horizont war von Nordwesten bis Nordosten hell erleuchtet. Das Polarlicht strahle zeitweise so intensiv, daß die Sterne verblassten. Von ca. 18.00 Uhr bis 21.00 Uhr war das Polarlicht sehr stark ausgeprägt. Rote Bänder und insbesondere sehr viele helle grünen Bereiche waren zu sehen.

Das Polarlicht wurde auf zahlreichen Fotos festgehalten. Diesmal war das Polarlicht noch wesentlich intensiver als in der Nacht von 30./31. Oktober 2003. Höhepunkt war gegen 21.00 Uhr eine schnelle Bändererscheinung über den Köpfen der Beobachter, die in dieser Intensität hier noch nie beobachtet werden konnte. Zeitweise erstreckten sich die Polarlichter über 2/3 des sichtbaren Himmels.

Beobachtungen unserer Mitglieder:

Silvia Kowollik, Stuttgart

Es hat sich gelohnt, als ich gegen 19:30 Uhr auf der Sternwarte war, gab es im Nordosten(rund um Fuhrmann und Zwillinge) einen rötlichen Schimmer. Der gesamte Nordhorizont war von einem türkisblauen Leuchten erhellt und die Kondensstreifen, die über der Stadt weiß von unten angeleuchtet wurden, wurden in diesem seltsam blaugrünen Licht schwarz, wurden also von "hinten" beleuchtet.

Gegen 20:30 Uhr wurde dann aus dem schwachen, rötlichen Schimmer deutliche Flecken. Und kurze Zeit später kamen Lichtsäulen dazu. In den Zwillingen, im Stier, Capella, über der Zeisskuppel, ja bis in den Schwan und die Leier. Und dann gab es sogar im Pegasus einen knatschroten Fleck. Dann war ca. ne Stunde Pause. Mal ein bissy mehr oder weniger schwaches rot, so gegen 21:30 kam dann ein grandioses Finale. Orange Lichtsäulen von Vega zu Deneb, daneben rote Schleier, ein roter Bogen rund um den halben Himmel bis zu den Zwillingen, gelbe Lichtsäulen, orange Flecken, es hat regelrecht gepumpt. Und drunter, kanpp über dem Horizont türkises Licht von Westen über Norden nach Osten. Der große Wagen war voll in türkises Licht getaucht...

Dann hat die Intensität nachgelassen, es kamen noch ein paar Nachglüher, aber nicht mehr so intensiv. Das war das tollste Erlebnis, schöneres Polarlicht habe ich bis jetzt noch nicht gesehen...

Hannes Schedler

Danke für die rechtzeitige Warnung, konnte so meine ersten Aurora Erlebnisse festhalten:
http://panther-observatory.com/Aurora_Nov20.htm

Alois Pichler

Hallo, haben gerade im Lungau ca. eine halbe Stunde lang wunderbare Polarlichter beobachten können!
Einfach phantastisch. Vielen Dank für die Info!!

Alois Doblinger, Hohenzell OÖ

Polarlicht 30./310.102003
http://www.ag-doblinger.at/Polarlicht_2/index.htm
Polarlicht 20.-21.Nov. 2003
http://www.ag-doblinger.at/Polarlich_am%2020.11.2003/index.htm

Dr. Albert Sudy, Graz

Ausgedehnte Polarlichter konnten in der ersten Nachhälfte vom 20.11. auf den 21.11. auch in unseren Breiten beobachtet werden.
Es begann mit einem aufgehellten, teils grünlich schimmerndem Nordhorizont noch vor 19:00 Uhr MEZ. Das um diese Zeit tief liegende Sternbild Großer Wagen war meist das Zentrum. Nebenmaxima entstanden auch im Nordosten und im Nordwesten. Ab 19:15 wurde das grünliche Leuchten intensiver und reichte vom Horizont bis auf etwa 35 Grad Höhe hinauf. Schließlich mischten sich auch immer mehr rote Flächen darunter. Während horizontnah Grün weiter intensiver wurde, lag das Rot in höheren Schichten. Teilweise konnten auch schon Bänder und Streifen, die Richtung Zenit ausliefen, beobachtet werden. Einzelne helle Flächen erschienen dann auch im Nordosten vom Sternbild Zwillinge bis in den Fuhrmann in großen Höhen. Sie veränderten sich recht rasch und zeigten Strahlenstrukturen. Auffällig waren auch in Helligkeit pulsierende kreisartige, grüne Strukturen, die recht kurzlebig waren.

Ein Höhepunkt wurde ab 20:50 Uhr MEZ erreicht, als nach Strahlenansätzen im Westen plötzlich im Zenit, genauer im Sternbild Pegasus, helle weiße Strahlen auftraten, die eine rasche Bewegung zeigten, vergleichbar mit einem Sky-Beamer wie ihn Diskotheken verwenden. Das rüne Schimmern und dazwischenliegende rote Säulen konnten dabei weiter in einem etwa 180 Grad Bogen vom Osten bis in den Westen ( untergehendes Sternbild Schwan ) gesehen werden. Die zenitnahen Strahlen verschwanden so schnell wie sie gekommen waren, es folgte dann ein Abflauen des Polarlichtes. Die Sterne des großen Wagens, die zuvor im grün untergegangen sind, waren wieder vollständig zu sehen.

Gegen 22:00 Uhr MEZ wurde das Polarlicht plötzlich wieder intensiver, es begann wieder rotes Leuchten im Nordosten, das stärker wurde und bald Richtung Zenit auslaufende Strahlen erzeugte. Der rote Vorhang wurde laufend höher und intensiver und verlagerte sich in den Norden und schließlich auch bis in den Westen. Das Rot wurde ungewöhnlich intensiv und es zeigten sich auch wieder wandernde Streifen die zenitwärts gerichtet waren und teilweise sogar in orangerot übergingen. Gegen Mitternacht war dann kaum mehr etwas zu sehen, nach Beobachtungen von Kollegen soll es um etwa 03:00 Uhr in der Früh nochmals zu einem, aber nicht mehr so spektakulären Aufleben gekommen sein.

Mein Beobachtungsstandort war eine Anhöhe bei Hönigtal im Umfeld Lassnitzhöhe im Nordosten von Graz. Unzählige Fotos wurden mit einem 200-ASA Diafilm mit einem 24 mm Weitwinkelobjektiv geschossen.

 

Die Polarlichtaktivität hält weiter an. Auf dieser Seite bekommt man spezielle Infos zu diesem Bereich:

http://www.meteoros.de/polar/polwarn.htm

 



Rechenzeit: 0,0234s